Getriebe steinhart im kalten Zustand

Getriebe, Antrieb, Abgasanlagen und alles was mehr Leistung bringt!

Getriebe steinhart im kalten Zustand

Beitragvon izanagi » Do 17. Sep 2015, 13:24

Hallo zusammen,
ich habe wirklich ein frustrierendes Problem. Zuerst eiert eine Bremsscheibe und das Lenkrad ruckelt wie verrückt wenn ich Bremse, insebesondere auf Autobahnen. Ich hatte FEBI Scheiben beim Onlinehändler bestelllt und selber eingebaut. Die müssen jetzt neu, obwohl sie erst paar kilometer haben.

Nun hab ich das Problem seit 2 Jahren, das meine Kupplung immer härter wird. Wenn er ein Tag steht und ich ihn benutze, komm ich erstmal garnicht aus dem Parktplatz. Der Rückwärtsgang geht nur mit Gewalt.
Jetzt sagte mir der ATU Mann das man das niemals machen darf. Nungut, jetzt ist es so heftig das ich kaum einen Gang reinbekomme. Die ATU hat nachgesehen und meinte es könnte an dem Geberzylinder liegen.
Die Kosten dafür bekomme ich noch. Jedoch ist das nur ein Versuch. Es kann sein das es umsonst ist und es eine andere Ursache hat. Das wäre dann noch ein verharztes Getriebewelle oder sowas, und dann muss neues Getriebe rein.
Ich weiss nicht was es kostet. Im Netz steht was von 600€ für ein gebrauchtes Getriebe. Oder auch 1700 €. :cry:

Was denkt ihr denn, oder was würdet ihr mir raten?
Danke schonmal.
izanagi
 
Beiträge: 69
Registriert: Di 8. Dez 2009, 15:26

Re: Getriebe steinhart im kalten Zustand

Beitragvon RTO » Do 17. Sep 2015, 13:40

Hi,
Wann wurde den zuletzt mal das Getriebeöl gewechselt?

Es kann halt viele Ursachen haben.

Bei meinem Coupe war auch der Geberzylinder defekt.

Der hatte sich ab und zu "Verkeilt" sodass ich die Kupplung nicht mehr treten konnte...

Vielleicht ist auch das Ausrück lager defekt? Vielleicht dann er deswegen die Kupplung nicht richtig trennen...

Ich persönlich würde mal ein Getriebeöl wechsel machen lassen und in dem Zuge sollen die Mal die Getriebeglocke lösen (nicht ausbauen) und gucken ob mit der Kupplung alles OK ist.

Was noch interessant wäre... was hast du für ein Auto?

MFG
Denis
Benutzeravatar
RTO
 
Beiträge: 1358
Registriert: Fr 6. Apr 2007, 17:25
Wohnort: Essen

Re: Getriebe steinhart im kalten Zustand

Beitragvon izanagi » Do 17. Sep 2015, 14:01

Hallo Denis,
sorry ich hatte ganz vergessen welches Fahrzeug. Ein Coupe GK 2.7 v6 aus dem Jahr 2003. Nur 65.000 km
Getriebeöl wurde scheinbar (von mir) auch vergessen die Jahre. Der ATU Mann hat das heute ausgetauscht und meinte es wäre tiefschwarz gewesen. Das muss noch aus 2008 sein.
Das neue Öl hat nichts geändert. Obwohl die Kupplung ganz gurchgetreten wird, wird diese nicht richtig freigegeben oder irgendwie sowas. Ich bin da totaler Laie.
Ich meine er sagte das etwas (der zylinder) nicht vollständig genutzt wird puhh keine Ahnung. Ich glaub ich brauch so Protokolle schriftlich :D

Das Auto soll wenig gefahren werden und schnellstens Repariert werden meint er. Ich werde es aber erstmal nach Hause bringen.
izanagi
 
Beiträge: 69
Registriert: Di 8. Dez 2009, 15:26

Re: Getriebe steinhart im kalten Zustand

Beitragvon DaveX » Do 17. Sep 2015, 16:09

Was auch viele vergessen, die Betätigung ist hydraulisch, also auch mal den kleinen runden Behälter oberhalb des Bremszylinders leer saugen, neue Bremsflüssigkeit rein und das System bis unten durch mal entlüften.
"Gerade Strecken sind für schnelle Autos, Kurven für schnelle Fahrer" Zitat: Colin McRae
gebruederbass.de | www.david-blume-photography.de | mein Veloster / Coupé GK / Accent GT
Benutzeravatar
DaveX
 
Beiträge: 3091
Registriert: Do 22. Mai 2003, 12:14
Wohnort: Hohenstein-Ernstthal

Re: Getriebe steinhart im kalten Zustand

Beitragvon izanagi » Do 17. Sep 2015, 16:35

Die Bremsflüssigkeit hab ich vor 6 Monaten machen lassen. Die ATU will es jetzt nochmal wiederholen.
Plus neuen Geberzylinder und Einbau 250 €. Das ist okey, aber die Kosten für Bremsscheiben(original) 200 € ist mir echt zu viel. Die Febi Markenscheiben haben im Angebot 52€ gekostet.
Insgesamt soll ich 350 € für Bremse vorne zahlen.

Das Auto hab ich wieder. Wenn der Motor aus ist, lässt sich ganz locker jeder Gang einlegen. Sobald der Motor läuft, lässt sich nichts mehr machen.
Daher der Tipp vom Fachmann, erst gang einlegen, dann Wagen starten. Ich werde wohl den Versuch mit dem Geberzylinder mal wagen oder was meint ihr.
izanagi
 
Beiträge: 69
Registriert: Di 8. Dez 2009, 15:26

Re: Getriebe steinhart im kalten Zustand

Beitragvon izanagi » So 20. Sep 2015, 12:52

Ich habe jetzt vom Bremsscheiben Hersteller noch eine Info erhalten
In der Regel liegt der Grund für eine schlagende Bremsscheibe nicht im Produkt begründet. Umliegende Bauteile sind meist der Verursacher. Insbesondere Achslagerungen, Radlager oder auch die Radnaben sind besonders zu betrachten. Der Reinigung der Radnaben ist hier grosse Aufmerksamkeit zu schenken.

Wie soll ich das verstehen? Die Bremse hat vielleicht keinen Schlag ? Sondern die anderen Bauteile sind Verursacher? Hätte die ATU das dann nicht bemerkt ? Sowas verunsichert mich jetzt total, weil ich will 100% sicherheit woran es liegt, ich habe kein bock jetzt neue Bremsscheiben einbauen zu lassen wenn dann wieder die Bremse eiert weil was anderes die Ursache ist :(
izanagi
 
Beiträge: 69
Registriert: Di 8. Dez 2009, 15:26

Re: Getriebe steinhart im kalten Zustand

Beitragvon Kommisar » So 20. Sep 2015, 12:56

[/quote]
Wie soll ich das verstehen? Die Bremse hat vielleicht keinen Schlag ? Sondern die anderen Bauteile sind Verursacher? Hätte die ATU das dann nicht bemerkt ? Sowas verunsichert mich jetzt total, weil ich will 100% sicherheit woran es liegt....... :([/quote]

:lol: :lol: :lol: - der Witz war gut! ATU und "was bemerken" :lol:

Wenn du 100% Sicherheit willst, solltest du niemals zum Unger fahren :roll: :!:
Benutzeravatar
Kommisar
 
Beiträge: 2676
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 23:57

Re: Getriebe steinhart im kalten Zustand

Beitragvon KnutschOchse » So 20. Sep 2015, 17:56

Also das Getriebeöl hättest du dir sparen können.
Wenn du den Gang nicht rein bekommst liegts definitiv an der Kupplungsbetätigung ODER an der Kupplung.

Wie gesagt, ich würde erstmal Kupplungsflüssigkeit wechseln und neu entlüften. Wenns dann nicht geht mal prüfen ob die Zylinder richtig ausrücken, das sollte man eigentlich optisch prüfen können. Ansonsten wirklich Ausrücklager. Würde ich gleich inkl. Kupplung tauschen, die sind beim 2,7er oft bei niedrigem KM Stand hinüber.

Was heisst überhaupt Kupplung wird häter ? Die Pedalkraft ist sehr hoch ? Oder die Gänge krachen beim schalten ?

Bei ATU gibts ebenso gute wie schlechte Betriebe. Leider wird dort natürlich sehr Gewinnorientiert und nicht Kundenorientiert gearbeitet.

Bei Bremsen solltest du lieber auf Bekannte Hersteller wie Brembo, TRW, Bosch oder Originale Scheiben zurückgreifen. Bei Febi kann die Qualität ziemlich variieren.
KnutschOchse
 
Beiträge: 2208
Registriert: Fr 10. Nov 2006, 18:28

Re: Getriebe steinhart im kalten Zustand

Beitragvon izanagi » Do 24. Sep 2015, 14:19

Ok der Hinweis zu Unger wurde mir jetzt 4x mal bestätigt, das merke ich mir.

Was heisst überhaupt Kupplung wird häter ? Die Pedalkraft ist sehr hoch ? Oder die Gänge krachen beim schalten ?

Jetzt wo du es sagst, Kupplung ist ja das ganze System. Also Pedalkraft ist locker weich. Die (gang)Schaltung ist knochenhart.
Den Gang bekomm ich (mittlerweile) nur noch rein wenn das Auto fährt. Beim Start muss ich Motor ausmachen, 1. Gang einlegen, Motor starten und losfahren.
Und dann qietscht es auch erstmal die ersten Meter ! Nach 300 Meter geht es dann, so als würde er warmgelaufen sein. Umso länger gefahren wurde, umso weicher ist die Gangschaltung.
izanagi
 
Beiträge: 69
Registriert: Di 8. Dez 2009, 15:26

Re: Getriebe steinhart im kalten Zustand

Beitragvon KnutschOchse » Do 24. Sep 2015, 16:00

Knirschen die Zahnräder wenn du ihn versuchst im Stand bei laufendem Motor einzulegen ??? Oder bewegt sich der Schalthebel garnicht ????
KnutschOchse
 
Beiträge: 2208
Registriert: Fr 10. Nov 2006, 18:28

Nächste

Zurück zu Motor und Auspuff

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste